am 16./17. April 2005 in Erfurt
Die Website mit vielen Informationen zum Turnier und zum DDR-Eishockey


Startseite

Ergebnisse

Eisstadion

Regeln

Teilnehmer

Rostock

Berlin

Dresden

Crimmitschau

Halle

Erfurt

Historisches

DDR-Oberliga

Bestenermittlung

Traditionsturnier

Story Karger

Schnappschüsse

Erfurt bis 1970

Erfurt bis 1990

Andere bis 1990

Turnier 97 bis 04

Turnier Erfurt 05

Buchtip

Weblinks

Statt Fernsehen: Thüringer Natur und Kultur live erleben

Sitemap

Impressum

 
Wenn beim jährlichen Turnier um die DDR-Bestenermittlung im Crimmitschauer Sahnpark Monsator Berlin und Einh. Crimmitschau aufeinandertrafen, brannte buchstäblich die Luft (Szene von 1984).

Die DDR-Bestenermittlung - Tummelplatz von Ex-Profis und Amateuren

Übersicht über Sieger und Platzierte aller DDR-Bestenermittlungen

Die DDR-Bestenermittlung ist der Nachfolger der sogenannten Gruppenliga, die bis 1969/70 die zweite Liga hinter der DDR-Oberliga bildete. Schon in der 60er Jahren hatten die Staffelsieger einen Meister der Gruppenlige ermittelt. Bereits 1970 (vom Kahlschlag-Beschluss war noch nichts zu ahnen) hieß die Endrunde der Staffelsieger "Bestenermittlung" - ein Begriff, der auch in anderen Sportarten als Hüllwort für Amateur-Meisterschaft diente (dass es sich in den geförderten Sportklubs um Vollprofis handelte, wurde in der DDR ja nie offiziell zugegeben).

Schon 1971 stießen mit Einheit Crimmitschau und Motor Optima Erfurt zwei Nachfolge-Vereine von zwangsaufgelösten DDR-Oberliga-Mannschaften zu den Ex-Gruppenligisten Halle und Schierke. Rostock kam 1972 hinzu. Nach verschiedenen Modi setzte sich ab 1975 das Zwei-Gruppen-System durch: Vier Mannschaften A-Gruppe, vier Mannschaften B-Gruppe (jeweils jeder gegen jeden) mit einem Auf- und Absteiger. Der letzte der B-Gruppe spielte zusammen mit den gemeldeten Bezirksmeistern (das waren je nach Jahrgang ein bis sechs Bewerber) im K.-o.-System um den achten Startplatz, wobei zunächst die Bezirksmeister den "Herausforderer" ermittelten. 

Grundprinzip der DDR-Bestenermittlung war bis zum letzten Turnier 1990 die Austragung in Turnierform einmal im Jahr. Vorschläge zu einem saisonalen Spielbetrieb versperrte sich der DDR-Verband DELV immer wieder, denn das hätte dem Eishockey jenseits der Berlin-Weißwasser-Meisterschaft mehr Aufmerksamkeit verschafft als erwünscht war. In den 70er Jahren wurden wechselnde Austragungsorte bevorzugt (Erfurt, Halle, Rostock, Berlin, Crimmitschau), in den 80er Jahren wurden die meisten Turniere in Crimmitschau ausgetragen (Ausnahme: A-Gruppe 1990 in Weißwasser).

Rund anderthalb Jahrzehnte lang wurden die A-Gruppen-Turniere von Monsator Berlin (bzw. dessen Nachfolgern) und Einheit Crimmitschau dominiert. Während Crimmitschau enthusiastisch und verbissen Nachwuchsarbeit betrieb, füllte Monsator seine Reihen immer wieder neu mit abgedankten DDR-Nationalspielern. Bei allem Respekt vor deren immer noch sehr hohen Klasse - wo die Sympathien beim Publikum lagen, war damit nicht nur wegen des häufigen Crimmitschauer Heimvorteils klar. Beide Mannschaft trafen traditionell am letzten Turniertag aufeinander, doch trotz heftiger duchzechter Nacht seitens der Berliner reichte es für die Könner aus der Hauptstadt meist noch zum Sieg. Obwohl die vom eigenen Ehrgeiz und den Zuschauern angetriebenen Frisch und Steinbock, Schneemann und Bereš kreiselten, was das Zeug hielt, erwies sich das "Standeishockey" der Plotka und Prusa, Stasche und Thill mit routinierten, aber gekonnten Standardspielzügen als erfolgreicher.

Mit Motor Bad Muskau (DDR-Bester 1976, 12mal Medaillengweinner) und zuletzt Einheit Weißwasser (DDR-Bester 1988, Vize 1989 und 90) präsentierten sich die Auffangbecken von Weißwasseraner Profis und aussortierten Junioren ebenfalls mit an der Spitze. Mit wechselndem Erfolg agierten die Nachfolgevereine der Ex-Oberligaklubs Erfurt, Rostock und Dresden. Karl-Marx-Städter Oldies fanden in Hohenstein-Ernstthal Unterschlupf. Immer wieder sorgten aber auch Amateurmannschaften, die nie zu den geförderten Klubs gehörten, für Achtungserfolge; so Leuna, Halle, Klingenthal und Schönheide.

 Sieger und Platzierte der DDR-Bestenermittlungen 1971 bis 1990 
Anmerkung: Im Zwei-Gruppen-System entsprechen Platz 5 und 6 dem Sieger und Zweitplatzierten der B-Gruppe

DDR-Bester 2.Platz 3.Platz 4. Platz 5. Platz 6.Platz
1971 Einh. Crimmitschau Motor Optima Erfurt Chemie Leuna Dynamo Schierke -- --
1972 Einh. Crimmitschau Motor Optima Erfurt VSG Rostock Aufbau Halle Motor Bad Muskau Chemie Leuna
1973 Motor Optima Erfurt Einh. Crimmitschau Chemie 70 Rostock Aufbau Halle Motor Bad Muskau --
1974 Einh. Crimmitschau Motor Optima Erfurt Monsator Berlin Chemie 70 Rostock Motor Bad Muskau Chemie Leuna
1975 Monsator Berlin Einh. Crimmitschau Motor Optima Erfurt Chemie 70 Rostock Motor Bad Muskau Chemie Leuna
1976 Motor Bad Muskau Motor Optima Erfurt Monsator Berlin Einh. Crimmitschau Chemie 70 Rostock Aufbau Halle
1977 Monsator Berlin Motor Bad Muskau Chemie 70 Rostock Motor Optima Erfurt Einh. Crimmitschau Dynamo Klingenthal
1978 Monsator Berlin Einh. Crimmitschau Motor Bad Muskau Chemie 70 Rostock Motor Optima Erfurt Aufbau Halle
1979 Monsator Berlin Einh. Crimmitschau Motor Bad Muskau Motor Optima Erfurt Dynamo Klingenthal Aufbau Halle
1980 Einh. Crimmitschau Monsator Berlin Motor Bad Muskau Dynamo Klingenthal Chemie 70 Rostock Motor Optima Erfurt
1981 Monsator Berlin Einh. Crimmitschau Motor Bad Muskau Chemie 70 Rostock Aufbau Halle HO Lebensm. Erfurt
1982 Monsator Berlin Einh. Crimmitschau Motor Bad Muskau Aufbau Halle HO Lebensm. Erfurt Chemie 70 Rostock
1983 Monsator Berlin Einh. Crimmitschau Motor Bad Muskau Aufbau Halle HO Lebensm. Erfurt Chemie 70 Rostock
1984 Monsator Berlin Einh. Crimmitschau Motor Bad Muskau HO Lebensm. Erfurt Chemie 70 Rostock Kraftverkehr Dresden
1985 Monsator Berlin Einh. Crimmitschau Motor Bad Muskau Chemie 70 Rostock HO Lebensm. Erfurt Kraftverkehr Dresden
1986 Monsator Berlin Motor Bad Muskau Einh. Crimmitschau HO Lebensm. Erfurt Spartakus Berlin Kraftverkehr Dresden
1987 Monsator Berlin Einh. Crimmitschau Motor Bad Muskau Spartakus Berlin Einheit Weißwasser Kraftverkehr Dresden
1988 Einheit Weißwasser Foron Berlin Einh. Crimmitschau Motor Bad Muskau Spartakus Berlin Kraftverkehr Dresden
1989 Dyn. F. Lesch Berlin Einheit Weißwasser Spartakus Berlin Einh. Crimmitschau Motor Bad Muskau Einh. Crimmitschau II
1990 Dyn. F. Lesch Berlin Einheit Weißwasser ETC Crimmitschau Motor Bad Muskau Berliner SV AdW HO Erfurt
 

       Nach oben