am 16./17. April 2005 in Erfurt
Die Website mit vielen Informationen zum Turnier und zum DDR-Eishockey


Startseite

Ergebnisse

Eisstadion

Regeln

Teilnehmer

Rostock

Berlin

Dresden

Crimmitschau

Halle

Erfurt

Historisches

DDR-Oberliga

Bestenermittlung

Traditionsturnier

Story Karger

Schnappschüsse

Erfurt bis 1970

Erfurt bis 1990

Andere bis 1990

Turnier 97 bis 04

Turnier Erfurt 05

Buchtip

Weblinks

Statt Fernsehen: Thüringer Natur und Kultur live erleben

Sitemap

Impressum

 

Erfurter Eishockeygeschichte in Bildern (I): Oberliga bis 1970

1960: In der Liga kämpften die Erfurter Klubs SC Turbine und ASK Vorwärts um den Aufsteig in die Oberliga. Turbine wird Staffelsieger vor dem ASK, dem SC Dynamo Berlin II sowie Wismut Wilkau.Haßlau und schafft erstmals den Aufstieg. Der ASK wird ein Jahr später aufgelöst, die Mannschaft teilweise nach Crimmitschau verlegt.
Bild: Szene aus dem Spiel ASK gegen SCD II am 9. Dezember 1960 (Hentschel/Mitte vor dem Berliner Tor). 
1961: Damals hatte Thüringen noch eine breite Basis mit Mannschaften in Weimar, Eisenach, Bad Langensalza, Mühlhausen, Apolda, Brotterode, Meiningen, Oberhof, Ilmenau und Mängersgereuth-Hämmern. 
Bild: Szene aus dem Bezirksliga-Spiel Fortschritt Apolda gegen Motor Eisenach.
1964: Die Mannschaft des SC Turbine Erfurt ist zum zweiten Mal in die DDR-Oberliga ausgestiegen und sollte sie bis zur unfreiwilligen Auflösung 1970 nicht mehr verlassen.
Bild: Szene aus dem Spiel SC Turbine gegen SC Dynamo Berlin.
1968: Szene aus dem Spiel SC Turbine Erfurt gegen ASK Vorwärts Crimmitschau.
1968: Ein Höhepunkt in der Erfurter Klubgeschichte war das 3:3 des SC Turbine gegen den sowjetischen Erstligisten Dynamo Riga.
Bild: Manfred Rommeiß vor dem Rigaer Tor.
1968: Nachwuchsarbeit wurde in den 60er Jahren großgeschrieben. Neben den regulären Nachwuchsmannschaften im Klub gab es Turniere der Schulen. 
Bild: Bezirksspartakiade 1968 
1969: Szene aus dem Oberliga-Spiel SC Turbine Erfurt - SC Empor Rostock mit den Erfurten (dunkle Dresse) Knut Meisel, Walter Leinhos, Wolfgang Busch (v. l.) sowie den Rostockern Wolfgang Peters, Albert Dittmann und (liegend) Baberske
1969: Szene aus einem Spiel zwischen dem SC Turbine Erfurt und dem TSC Berlin.
1970: In der Schicksalssaison wurde die Oberliga, wie schon einige Male zuvor, nach der Vorrunde zweigeteilt, die ersten vier spielten um die Medaillen, die anderen um Platz fünf usw. Allerdings wurden die Nationalspieler der B-Gruppen-Klubs während der Endrunde an die Klubs der Meisterrunde "ausgeliehen", damit sie eine WM-Vornbereitung auf hohem Niveau bestritten. So kam es, dass der TSC Berlin mit den Erfurtern Karger, Meisel und Fuchs DDR-Vizmeister wurde.
Bild: Szene aus dem Oberliga-Vorrundenspiel SC Turbine Erfurt gegen TSC Berlin. Walter Leinhos beim Torschuss, dahinter Wolfgang Busch.

Zu den Bildern von der DDR-Bestenermittlung

       Nach oben